Tapfere Retter in der Not

E-Mail Drucken PDF

Feuerwehr klärt im Kindergarten Vollmarshausen mit Malbuch über Brandgefahr auf

Lohfelden. "Retter in der Not", wie Männer und Frauen von der Feuerwehr, DLRG oder Polizei, sind den Kindern des Vollmarshäuser Kindergartens vertraut. "Das war ein Schwerpunktthema in unserer Einrichtung", sagt Kita-Leiterin Margarethe Knothe.

Jetzt gehörten die kleinen Bewohner der Kindertagesstätte zu den ersten Kindern im Landkreis, die ein neues Malheft des Fördervereins für Brandschutzaufklärung kennen lernen und bemalen durften.

"Wir konnten dank der Förderung durch die Kasseler Sparkasse und der Industriewäscherei Mewa 12 000 Malhefte für eine neue Aufklärungsaktion in Kindergärten und Schulen drucken lassen", sagte Udo Schaffland. Der Vorsitzende des Fördervereins für Brandschutzaufklärung im Landkreis Kassel beklagte, dass in Deutschland alljährlich 200 Kinder an Verbrennungen sterben. Deshalb sei die Aufklärungsarbeit der Feuerwehren so wichtig.

Illustration und Text der kindgerecht im A-5-Format gestalteten Broschüre stammen von Sylvia Voigt aus Immenhausen. Sie lässt "Fips", eine kleine, kecke Maus, durch das Heft führen und den Kindern sagen, dass man im Brandfall vom Rauch weglaufen und laut um Hilfe rufen soll. Das Malheft "Es brennt, was tun?" erklärt den Kindern auf einfache Weise, was Rauchmelder sind und führt sie auch an den Notruf 112 heran.

"Ich ziehe den Hut vor den Frauen und Männern, die Brandschutzaufklärung in Schulen und Kindergärten betreiben", sagte die Landtagsabgeordnete Brigitte Hofmeyer bei der Vorstellung des Malheftes. Die Brandschutzexpertin appellierte an die Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter für diese wichtige Aufgabe von der Arbeit freizustellen.

Auch Vizelandrat Uwe Schmidt, der Erste Beigeordnete der Gemeinde Lohfelden, Klaus Steffek, und der örtliche Geschäftsstellenleiter der Kasseler Sparkasse, Michael Kemler, begrüßten die neue Kampagne des Fördervereins für Brandschutzaufklärung. (ppw)